Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport (FIBS)

Forschungsinstitut für Behinderung und Sport

Das 2008 gegründete Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport (FiBS gGmbH) ist seit 2010 An-Institut der Deutschen Sporthochschule Köln. Das Forschungsinstitut nutzt in seinen interdisziplinären wissenschaftlichen Aktivitäten „Bewegung und Sport“, um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu fördern.

Gründungsgeschichte

Auf Wunsch des verstorbenen Gründers der Gold-Kraemer-Stiftung, Paul Kraemer, wurde im ehemaligen Haus der Familie Kraemer an der Paul-R.-Kraemer-Allee 100 in Frechen-Buschbell ein Wissenschaftszentrum angesiedelt, das sich mit drängenden Fragen zu den Themen Behinderung, Sport, Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen auseinandersetzt. Diese Themen lagen der Familie Kraemer seit vielen Jahrzehnten am Herzen und werden durch die Aktivitäten der von ihnen ins Leben gerufenen Gold-Kraemer-Stiftung weiter verfolgt.

Am 28. November 2008 erfolgte die Gründung des Forschungsinstituts für Inklusion durch Bewegung und Sport als gemeinnütziger Verein. Die vom Rektorat der Deutschen Sporthochschule Köln 2010 als An-Institut berufene Forschungseinrichtung wurde dann mit Beschluss vom 5. Juni 2013 in eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (FiBS gGmbH) umgewandelt. Gesellschafter sind die Gold-Kraemer-Stiftung, die Deutsche Sporthochschule Köln und der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen e.V.

Kontakt:

Dr. Volker AnnekenDr. Volker Anneken
Geschäftsführer
Paul-R.-Kraemer-Allee 100
50226 Frechen
Tel.: +49 2234 2052381
Fax: +49 2234 2052390
E-Mail: anneken@fi-bs.de
Internet: www.fi-bs.de

 

Einrichtungssuche

Suchen Sie hier die nächstgelegene Einrichtung in NRW. zur Suche

Karte NRW
 
 
facebook
    
YouTube
    
Twitter
    
 
 

© 2015 Lebenshilfe Nordrhein Westfalen e.V. - 50354 Hürth, Abtstraße 21, E-Mail: info@lebenshilfe-nrw.de